Wie Sie Dankbarkeit lernen können

Dankbarkeit-lernen-Franziska-Luschas-Bossimkopf

Heute ist der 31.12., es ist 14.15 Uhr und ich liege still auf meinem Sofa im Büro, spüre meine Hände, Füße, Arme und Beine.

Ich bin dankbar.

Dankbar für meinen Körper, der immer für mich da ist (meine Füße, Beine, Hände, Augen, Ohren, Herz, Gehirn, Magen usw.) und das, obwohl ich ihn -  vor allem in jungen Jahren – nicht immer gut behandelt habe.

Dankbar, dass ich in diese Welt geboren wurde.

Dankbar für die Menschen, denen ich dieses Jahr begegnet bin. Darunter vor allem unsere Kursteilnehmer, die weite Anreisewege auf sich genommen haben, um zu uns nach Fürth zu kommen.

Dankbar für die vielen schönen Stunden in der Natur.

Ich weiß noch, dass ich im Sommer – statt nach Jena zu fahren – lieber nochmal in die Bayerischen Alpen gereist wäre. Zugfahrt und Ferienwohnung waren jedoch schon gebucht und ich konzentrierte mich auf das, was ich in Jena erlebte:

Die (meiner Meinung nach) besten veganen Burger mit Spatzen zu teilen, eine anstrengende, abenteuerliche Wanderung auf der Saale-Horizontale, der Geruch von Blumen und Kräutern auf unseren stillen Wanderungen, die saftigen Pflaumen und sauren Äpfel von alten Obstbäumen oder im warmen Sommerregen durch einsame Buchenwälder zu wandern. 

Dankbarkeit-lernen-Positiv-Franziska-Luschas-BossimkopfDankbar für die Tiere in meiner Umgebung. Tauben, zwei Turmfalken, Kormorane, Gänse und sogar Biber und zwei Eisvögel im Wiesengrund :)

Dankbar für die Wolken am Himmel, die ihre Form und Farbe laufend ändern. Und auch für den grauen Himmel. Dankbar für die überwiegend gute Luft, die ich täglich einatme.

Und in letzter Zeit, als die Temperaturen unter 0 Grad fielen, dachte ich mir, dass es toll ist, einfach die Heizung oder das warme Wasser aufzudrehen.

Ich bin noch für so viel mehr dankbar und wenn ich daran denke, spüre ich eine angenehme Wärme im Herzen, die sich in meinen ganzen Körper ausbreitet.

Vielleicht gibt es auch etwas, für das Sie dankbar sind.

Falls es Ihnen noch etwas schwerfällt, an etwas Dankbares zu denken oder vielleicht sogar zu empfinden, dann könnte zum Beispiel ein Dankbarkeitstagebuch nützlich sein.

Es hilft Ihnen dabei, Ihren Blick auch wieder auf (“kleine”) Dinge in Ihrem Leben zu lenken, für die Sie bewusst dankbar sein können.

Denn so wie Sie Ihr Gehirn regelmäßig benutzen, so formt es sich :)

Ich wünsche Ihnen ein gesundes und glückliches BossImKopf Jahr 2020!

Artikel in:  Positives   

Kommentare

  1. Anonymous schreibt:

    Danke für diesen wertvollen Artikel Frau Luschas. Ich habe es ganz langsam durchgelesen und konnte mich so gut in Ihre Momente der Dankbarkeit hinein versetzen. Danke,dass Sie Ihre persönliche Momente hier mit uns teilen. Das motiviert mich und erfreut mich sehr :)

    Oh ja Dankbarkeit hat so eine enorme Auswirkung auf unser Wohlbefinden. Ich praktiziere Dankbarkeit täglich seitdem ich BossImKopf entdeckt habe. Vor allem Abends empfinde ich es als sehr angenehm und es tut so gut mit diesem warmen Gefühl einzuschlafen.

    In den letzten Wochen mussten wir uns um ein neugeborenes Baby kümmern und es war nicht immer ganz leicht. Immer wieder habe ich den Widerstand (Oft Abends,Nachts) gespürt und es mit X-Prozess und Dankbarkeit sehr gut in den Griff bekommen.

    Und zu aller guter Letzt. Heute waren wir in Botanischen Garten und ich war für die Rehe dankbar die wir mit Möhren und Äpfeln gefüttert haben. Für die Kraft in meinem Körper, dass ich mit meiner Tochter auf den Bäumen klettern kann. Für die Wolken und die Sonne am Himmel war ich ganz oft dankbar heute. Für die Blumen im Gewächshaus vor allem in Winterzeit. Für diese frische, klare Luft. Für diese friedliche Momente mit wenigen Gedanken. Für die tollen Lieben Menschen mit denen ich diese Freude in der Natur teilen kann. Und für viele andere kleine Dinge. Oft spreche ich es laut aus damit unsere Kinder mitbekommen was wichtig im Leben sein könnte :) Liebe Grüße aus Berlin Ewgenij

    • Franziska Luschas schreibt:

      Danke für Ihren auführlichen und inspirierenden Erfahrungsbericht, Ewgenij.

      Ja, man kann Danbkarkeit lernen, fühlen und auch zeigen, wie das geht :)

      Herzliche Grüße aus dem schönen Fürth