Statt negativer Gedanken und Gefühle entspannter und gelassener werden

Sich Sorgen machen, über mögliche Probleme nachdenken, schlecht über sich oder andere denken, glauben zu wissen was für andere das Beste ist, das kennt wahrscheinlich jeder.

Doch auch, wenn diese (Troll-)Gewohnheit für viele so normal ist, heißt das nicht zwangsläufig, dass es uns gut tut.

Wäre es da nicht vielleicht sinnvoller – statt gegen etwas (das wir gerade nicht ändern können oder wollen) Widerstand zu zeigen – zunächst bei uns selbst anzusetzen und bewusst die Verantwortung für unser eigenes Denken, Fühlen und Verhalten zu übernehmen?

Oder wie Mahatma Gandhi immer wieder sagte: “Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.“

Inneren Widerstand erkennen und verringern

Das geht allerdings nur, wenn wir die feinen Nuancen des gewohnten (inneren) Widerstandes in uns überhaupt erstmal wahrnehmen.

Innere Unruhe, Grübeln oder Gedanken, wie “Das sollte so nicht sein”, häufig verbunden mit Muskelverspannungen, sind nur einige Ausprägungen davon.

Man kann sagen, wenn wir gegen etwas sind (was wir nicht sofort ändern können oder wollen), dann machen wir uns Stress. Und regelmäßiger Stress wirkt sich bekanntermaßen negativ auf Körper, Geist und Gesundheit (Beziehungen, Lebensqualität usw.) aus.

BossImKopf Empfehlung:

Überprüfen Sie deshalb mehrmals am Tag, ob Sie sich gerade angespannt fühlen. Vielen Menschen hat hier schon dieser einfache Body Scan bzw. diese Mini-Meditation geholfen. Außerdem kommen Sie so wieder mehr mit Ihrem Körper in Kontakt und gleichzeitig erhöht sich Ihre Aufmerksamkeit und Konzentration.

Die Mauseloch-Übung, eine kraftvolle und nur Sekunden dauernde Achtsamkeitsübung hilft Ihnen ebenfalls, sich schnell aus dem gewohnten Gedankenrad zu befreien.

Ein begeisterter Zuschauer schreibt dazu auf Youtube:

“(…). Ich schaue das Video und musste die Übung gleich mal testen und musste doch sehr schmunzeln als ich feststellte das da echt nur noch leere war. Mit einmal ab Minute 8 bekam ich so ein kribbeln im Kopf…. Die Wahrnehmung war naja merkwürdig. Kann man nicht wirklich beschreiben und es kamen komische Gedanken. Somit konnte ich es gleich mal testen. Und es half !!! Wenn ich überlege wie oft ich in diesem komischen zustand für meist Stunden fest hing…. (…). Aber das so eine Übung auf Anhieb funktioniert ist echt Geil ! (…) Und vielen Dank für Die Videos”

BossImKopf Video: Wie Sie automatisches negatives Denken erkennen und sich davon lösen

Was Sie tun können, um mehr Kontrolle über Ihre (konditionierten) Gedanken, Gefühle bzw. Ihr Handeln und damit mehr Verantwortung für Ihr Leben zu bekommen, verrate ich Ihnen in diesem humorvollen BossImKopf Video von der Insel Fehmarn :-)

Außerdem erfahren Sie,

  • dass (negative) Gedanken negative Gefühle hervorrufen.
  • dass es nicht so sehr die Menschen oder Umstände (= Auslöser) sind, warum wir uns schlecht fühlen, sondern dass wir schlecht über andere (uns) oder etwas denken (= Ursache).
  • an einem Beispiel, was Sie tun können, um gelassener mit Stress umzugehen.
  • wie Sie Schritt für Schritt mehr Verantwortung für Ihr Denken und Fühlen übernehmen können.
  • woran Sie erkennen, dass Gedanken nicht die Realität sind.
  • dass unsere Gedanken wahr sein können, aber nicht die Realität sind.
  • warum Ihr Troll (Ego) positive Gefühle nicht lange aushält.
  • warum die meisten Menschen regelmäßig ihr Drama brauchen und (unbewusst) immer wieder neu schaffen.
  • dass sich die Gedanken vieler Menschen häufig um Sorgen, Befürchtungen, Hoffnungen oder Erinnerungen drehen.
  • warum viele Menschen das Gefühl haben, gar nicht richtig zu leben (hier zu sein).
  • dass negative Gedanken und problematische Geschichten eine starke Anziehungskraft haben (wenn Sie nicht bewusst genug sind).
  • woran Sie merken, ob Sie wieder im zwanghaften (negativen) Denken gefangen sind.
  • warum wir uns langweilen, selbst antreiben (Sollte-Tyranneien), über Vergangenes und vor allem über andere nachdenken.
  • mit welcher Frage Sie sich immer wieder bewusstmachen, ob Sie gerade gegen die Realität (gegen das Leben) kämpfen.
  • dass Sie Ihre Realität unmittelbar mit Ihren Sinnen erfahren können.
  • dass die Realität (unser Leben) ohne unsere Geschichten häufig viel angenehmer, freundlicher und sinnvoller ist.
  • dass viele Menschen nicht die Verantwortung für ihr Leben (ihr Denken, Fühlen und Verhalten) übernehmen, aber gleichzeitig über die Welt und andere schimpfen.
  • dass viele Menschen gelernt haben, gegen etwas zu sein (anzukämpfen).
  • dass wir uns im Kopf häufig Probleme vorstellen, die wir aber aktuell nicht lösen können oder wollen.
  • dass Ihr Drang nach Perfektionismus in der Regel dazu führt, dass Ihnen wahre (tief gehende) Veränderung zu lange dauert, Sie enttäuscht aufgeben und Ihr Leben genauso weiter geht wie bisher.
Um das Video zu starten, klicken sie ein- oder zweimal auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren und wieder fortfahren.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Boss im Kopf werden und bleiben Sie dran, denn der Weg lohnt sich :-)

BossImKopf = Klarer denken, besser fühlen, bewusster leben

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte Sie die 5-jährige Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin am IVS Fürth. Seit 2006 hilft sie ihren Klienten "Boss im Kopf" zu werden. Ihre Arbeitsweise ist integrativ, durchaus unbequem und wirksam. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich u. unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das Video gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen.

P.P.P.S.
Wenn Ihnen dieser Beitrag geholfen hat, dann tragen Sie sich auch zum kostenlosen BossImKopf Newsletter ein.

 
Artikel in:  Gedanken   

Kommentare

  1. Maren schreibt:

    Liebe Frau Luschas,

    sehr gut finde ich den Satz, “wenn es ein Problem gibt, das Sie entweder gerade nicht lösen können oder nicht lösen wollen oder das garnicht lösbar ist!!” Herrlich!
    Und dann in die Selbstverantwortung gehen und sich nicht auch noch darüber beschweren, dass es so ist, wie es ist.

    Fühle mich liebevoll ertappt und muss echt über mich lachen, Danke dafür.