Diese Achtsamkeitsübung hilft Ihren Geist zu beruhigen und negative Gedanken zu stoppen

Die meisten (neurotischen) Ängste werden in der Regel durch automatische negative Gedanken ausgelöst, die normalerweise eine ziemlich starke Sogkraft besitzen. Und wenn man dann erstmal im Kopfkino drin steckt, ist es nicht mehr so einfach wieder rauszukommen.

Üblicherweise wird das normale Kopfkino von negativen Emotionen wie Angst, Enttäuschung oder Ärger begleitet. Diese Emotionen lassen uns im Glauben, dass unsere “Dramen” im Kopf real seien (= emotionale Beweisführung). 

Dadurch wird unsere Aufmerksamkeit noch stärker vom gedanklichen Film beansprucht, so dass wir kaum mehr klar denken können. Unsere gedankliche Welt erscheint uns dann “wahrer” als die wirkliche Welt.

Und weil die erdachte Welt häufig problematischer als die “richtige Welt” ist, lohnt sich das tägliche Praktizieren einer einfachen Achtsamkeitsübung, mit der Sie relativ schnell raus aus dem ständigen Gedachtwerden und wieder ins Hier und Jetzt kommen können.

Kraftvoller Bewusstheitsanker statt Gedankenkarussell

Bevor ich Ihnen im Video weiter unten eine gute Achtsamkeitsübung vorstelle, möchte ich Ihnen noch kurz über Lisa berichten, deren Leben sich wie bei vielen anderen Menschen bevorzugt im Kopf abspielte.

Aufgrund ihrer gelernten Sorgen und Befürchtungen, litt die 28-jährige Bürokauffrau schon seit Jahren an Angstzuständen und Panikattacken. Ihr war zwar bewusst, dass ihre Ängste übertrieben waren, aber sich davon zu lösen fiel ihr trotzdem schwer. Dass sie wieder im Kopfkino gefangen war, bemerkte sie häufig erst durch das erste Hochkommen leichter Angstgefühle.

Obwohl die junge Frau schon etliche Achtsamkeitsübungen aus Büchern und Videos ausprobiert hatte, schaffte sie es kaum ihre Gedanken zu beruhigen.

“Ich komme nicht einmal vom Auto ins Firmengebäude, ohne an etwas zu denken. Und dass, obwohl ich im Auto noch ganz auf meinem Atem geachtet habe”, schüttelte Lisa entnervt mit dem Kopf.

Nachdem Lisa schon mehrmals erfolgreich die XProzess Entspannung angewendet hatte und auch täglich das E-Protokoll durchführte, empfahl ich ihr, sich – während sie die Treppe zu ihrem Büro hochging – auf ihren Atem und auf die Stufen zu fokussieren.

Beim nächsten Treffen berichtete mir Lisa erstmals, dass sie es das erste Mal geschafft hatte, alle 36 Stufen ohne Ablenkung zu zählen. Während des Zählens habe sie ihre Aufmerksamkeit zusätzlich noch auf den Kontakt ihrer Schuhe mit den Stufen gelenkt.

Nach einiger Zeit und regelmäßigem Üben war der Weg vom Auto bis zur Firma auch kein Thema mehr. “Da sind kaum Gedanken mehr, weniger Kopfkino, viel Ruhe”, berichtete mir Lisa.

Nach einer Weile konnte sie die zunächst ungewohnte Stille in ihrem Kopf immer mehr genießen: “Das ist wie Urlaub”, freute sich Lisa über diese Momente der Ruhe in ihrem Kopf. 

Außerdem stellte sie fest, dass während dieser Achtsamkeitsübung keine Ängste hochkamen. Das gab ihr wieder Hoffnung und motivierte sie noch achtsamer zu werden.

Nach knapp einem Jahr moderaten BossImKopf Training, bemerkte sie dann immer früher, wenn sie wieder im Gedankenrad gefangen war und sie lernte auch zwischen Realität und Gedanken – unabhängig wie lebhaft sie sich der Film im Kopf präsentierte – zu unterscheiden. 

Das BossImKopf Video: So stoppen Sie das automatische Gedankenkarussell im Kopf

Damit Ängste oder andere negative Gedanken und Gefühle Sie nicht mehr so häufig kontrollieren, ist auch bei dieser erweiterten Achtsamkeitsübung das regelmäßige DRANBLEIBEN eine wichtige Voraussetzung für Ihren Erfolg.

Bei hartnäckigen Ängsten, Zwängen oder Traumata empfehle ich eine professionelle Unterstützung.

Und wenn Sie eine praktische Hilfe zu Selbsthilfe suchen, dann stehe ich Ihnen mit meinen Artikeln und Videos auf Ihrem Weg zu mehr Boss im Kopf gerne zur Seite :-)

In diesem BossImKopf Video erfahren,

  • dass ein übertriebenes Sicherheitsdenken fast immer Angst auslöst.
  • dass Katastrophen Denken oftmals dazu führt, dass Sie Ihr Leben nicht mehr richtig genießen können.
  • dass unsere Ängste, Sorgen und Grübeln größtenteils gelernt sind.
  • dass sich negative Programmierungen wie trübe Filter über unsere Weltsicht schieben.
  • was der Gedankentroll ist.
  • was der Unterschied zwischen sinnlosem Grübeln und vernünftigem Denken, z.B. bewusstem Planen ist.
  • durch welche Übung Sie wieder ruhiger und gelassener werden.
  • wie Sie immer mehr Klarheit in den Kopf bringen.
  • dass viele es gewohnt sind, ständig über sich und andere nachzudenken und Situationen dauernd als gut oder schlecht zu bewerten.
  • warum es besser ist, dass Sie mehrere (Achtsamkeits-)Anker im Hier und Jetzt haben.

Um das Video zu starten, klicken sie ein- oder zweimal auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren und wieder fortfahren.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Boss im Kopf werden und bleiben Sie dran, denn der Weg lohnt sich :-)

BossImKopf = Klarer denken, besser fühlen, bewusster leben

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte Sie die 5-jährige Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin am IVS Fürth. Seit 2006 hilft sie ihren Klienten "Boss im Kopf" zu werden. Ihre Arbeitsweise ist integrativ, durchaus unbequem und wirksam. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich u. unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das Video gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen.

P.P.P.S.
Wenn Ihnen dieser Beitrag geholfen hat, dann tragen Sie sich auch zum kostenlosen BossImKopf Newsletter ein.

Artikel in:  Bewusstheit   

Kommentare

  1. Christina schreibt:

    Hallo :-) ich lese Ihre Seite heute zum ersten Mal. Die Atemtechnik hat mir sofort ein befreiendes Gefühl gegeben. Hab`s mir aufgeschrieben, damit ich das Üben morgen nicht vergesse. Ein erster Schritt zur Selbsthilfe.
    Vielen Dank

    • Franziska Luschas schreibt:

      Ja, Erinnerungsanker sind wichtig und bleiben Sie dran, denn der Weg zu mehr Boss im Kopf lohnt sich :-)

  2. Jutta schreibt:

    Hallo Frau Luschas,

    Ich bin durch Zufall auf ihre Videos gestoßen ich find das sie es gut erklären und mir leuchtet es auch ein die Übungen zumachen – meine Frage ist ich habe so einen starken Troll der mich derzeit so gefangen nimmt mir die letzten Monate so zusetzt dass ich manchmal denke ich Dreh gleich durch – er ist fast den ganzen Tag da und wenn er nicht da ist bin ich im Gefühl das mich dann plagt gibt es eine Übung die.das noch schneller wirkt damit ich wieder Boss im Kopf bin – ??????

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Jutta,

      beim BossImKopf Werden gibt es meines Erachtens keinen schnellen Trick, denn unser Gehirn (Geist) formt sich nach seiner regelmäßigen Nutzung.

1 2