Der Troll (das Ego) als Ursache für negatives Denken und Fühlen

von  Franziska Luschas

BossImKopf-Schmerzkoerper-Troll-Serie-Cuxhaven-Leid-erzeugen-Teil-6b

Weil ich des Öfteren über den Troll gefragt werde, habe ich eine Liste mit typischen Troll Eigenschaften erstellt, die Sie am Ende dieses Artikels sehen.

Den Troll können Sie auch durch den Begriff cEGO (konditioniertes Ich) ersetzen.

Vereinfacht ausgedrückt ist der Troll der Erzähler in unseren Kopf, der uns aufgrund unserer Lernerfahrungen, (oft negative) Geschichten über uns, über andere und über die Welt erzählt.

Und so erzählt er uns permanent, wer wir sind, wer die anderen sind, was wir lieben, was wir hassen, was uns andere angetan haben, was wir anderen angetan haben ….

Viele Troll-Geschichten drehen sich bevorzugt um Probleme, mit uns in der Hauptrolle, denn der Troll liebt es im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen. Dadurch bekommt er Kraft und wächst.

Damit Sie den Troll in sich besser erkennen können, habe ich ein Video (siehe unten) über die wichtigen Merkmale eines durchschnittlichen Trolls gedreht. Denn jedes Mal, wenn Sie den Troll (nicht nur in anderen, sondern auch in sich erkennen), verliert er immer mehr seine Macht über Sie.

Alte (negative) Troll Muster positiv verändern

Als ich die Merkmale des cEgos bzw. des Trolls vor laufender Kamera vorlas, musste ich mehrmals schmunzeln.

Und zwar über meinen eigenen Troll, der sich ertappt fühlte.

Zum Beispiel glaubte er manchmal zu wissen, was für andere (v.a. unsere Kursteilnehmer, Supervisanden) am besten ist ;-)

Mittlerweile kann ich dieses typische Troll Verhalten in dem Moment stoppen, wo ich es erkenne. Und ich erkenne es immer früher. Erst dadurch habe ich überhaupt die Wahl, dieses alte Muster gezielt zu unterbrechen und Schritt für Schritt zu verringern.

Anstatt Kursteilnehmer oder Verwandte mit “gut gemeinten” Ratschlägen zu überhäufen, halte ich mich heute an die alte chinesische Weisheit:

“Wer jemanden einen Fisch schenkt, gibt ihm für einen Tag zu essen. Wer ihm das Fischen lehrt, gibt ihm ein Leben lang zu essen.”

Durch genügend Aufmerksamkeit (Bewusstheit) und regelmäßiges Üben (= vgl. Neuroplastizität) ist es uns also durchaus möglich, selbst weiter zurückgehende und tief sitzende Muster günstig zu verändern.

Die Schuld bei anderen Menschen suchen

Neben dem Einmischen in das Leben anderer, sucht der Troll auch gerne die alleinige Schuld bei anderen Menschen oder in bestimmten Umständen, insb.  wenn er sich schlecht fühlt.

Diese typische Troll Eigenschaft führt oftmals dazu, dass sich an unserem gewohnten Denken und Fühlen nichts verändert. Der Troll will das auch gar nicht, denn durch das von ihm geschaffene Leid kann er uns besser kontrollieren.

Und das heißt nicht, dass wir alles passiv auf uns zukommen oder uns alles gefallen lassen sollen.

Es geht darum, dass wir das, was wir zunächst nicht ändern können, für den Moment akzeptieren, nicht sofort in den Widerstand gehen oder bei anderen die Schuld suchen.

Wenn Sie sich also wieder einmal schlecht fühlen, dann denken Sie doch einmal in Ruhe darüber nach (ohne Ihrem Troll alles zu glauben), was das Ganze mit Ihnen zu tun haben könnte und ob Ihnen zuvor schon Ähnliches passiert ist.

Ich kann mich zum Beispiel an eine ältere Dame erinnern, die sich sehr einsam fühlte. Das Muster ihres Trolls bestand darin, den Kontakt zu Menschen oder Gruppen jedes Mal enttäuscht abzubrechen, wenn sie sich ungerecht behandelt fühlte.

Und das war oft der Fall.

Viele Jahre machte sie andere für ihre negativen Gefühle verantwortlich, bis ihr klar wurde (durch regelmäßige Arbeit an sich selbst), dass sie diese alten Muster bereits als Kind gelernt hatte, welches sich seitdem in Beziehungen zu anderen automatisch wiederholte.

Erst als ihr das bewusst wurde (durch BossImKopf Übungen), konnte sie die angesammelte Wut, Enttäuschung und Frustration in sich selbst erkennen und ihre falschen Gedanken und negativen Gefühle immer mehr abbauen.

BossImKopf Video – Der Troll bzw. das Ego als Ursache für negatives Denken und Fühlen

In diesem 6. Video zur “Troll-Serie Cuxhaven”, am Döser Deich, erfahren Sie, woran Sie den Troll (das “programmierte” Ich) erkennen.

Das Ego (Troll),

  • urteilt gerne über andere.
  • glaubt zu wissen, was andere (über ihn) denken oder was das Beste für andere ist.
  • will recht haben und fühlt sich anderen gerne überlegen.
  • stärkt sich an Leid, Drama und emotionalen Schmerz (Nachrichten, Beziehungskrisen, Streit mit den Eltern, Weihnachten).
  • ist gierig nach jeglicher Form von Negativität und Widerstand (sich beklagen, jammern, sich beschweren, schimpfen über andere oder etwas).
  • denkt häufig über schmerzliche Erlebnisse aus seiner Vergangenheit nach, um endlich “damit abschließen zu können”, obwohl er dadurch genau das Gegenteil erreicht.
  • stellt sich “vorsichtshalber” das Schlimmste vor, mit der fadenscheinigen Begründung, dadurch besser auf zukünftige Probleme vorbereitet zu sein.
  • rechtfertigt und verteidigt sich oft und bekämpft andere Meinungen und Sichtweisen.
  • bezieht gerne alles auf sich, nimmt Dinge persönlich und fühlt sich ungerecht behandelt, zurückgewiesen oder enttäuscht.
  • denkt immer wieder über die gleichen Probleme nach, jedoch ohne tatsächlich zu einer Lösung zu gelangen (= Grübeln).
  • ist ständig auf der Suche nach Neuem oder nach Mehr von einer Sache.
  • hat Angst vorm Alleinsein, Sterben, vor Verarmung, Krieg, Umweltkatastrophen, Unfälle, Krankheiten.
  • will 100%ige Sicherheit in seinem Leben und lebt dadurch in ständiger Sorge und Angst.
  • zeichnet sich durch eine geringe Frustrationstoleranz aus ;-)
  • will sofortige Bedürfnisbefriedigung.
  • träumt vom Seelenpartner und ist von Beziehungen regelmäßig enttäuscht.
  • ist süchtig nach der Anerkennung anderer (Trolle).
  • versucht seine permanente Unzufriedenheit durch Perfektionismus auszufüllen.
  • hat ständig Sehnsucht nach irgendetwas.
  • hat große Pläne, will sofortigen Erfolg, aber nichts dafür regelmäßig tun.
  • ist auf die neidisch, “die es geschafft haben”.
  • hetzt durch sein Leben mit vielen Terminen und Ablenkungen und fühlt sich dadurch wichtig und lebendig.
  • hält Sie in oberflächlicher, kräftezehrender Freude oder “Leidenschaft” gefangen.
  • braucht Ihre Aufmerksamkeit und Kraft, um dadurch am Leben zu bleiben.
  • ist mit seinem Troll Verhalten daran beteiligt, dass Sie sich gestresst fühlen und öfters krank werden (vgl. Immunsystem und Psychoneuro-Immunologie).

Sie finden übrigens alle Beiträge und Videos zum Troll hier auf BossImKopf.de auf meinem YouTube Kanal BossImKopf.

Viel Spaß beim Anschauen :-)

Um das Video zu starten, klicken sie ein- oder zweimal auf das Bild unterhalb dieses Textes. Mit einem erneuten Klick können Sie jederzeit pausieren und wieder fortfahren.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg beim Boss im Kopf werden und bleiben Sie weiter dran, denn der richtige Weg lohnt sich :-)

Franziska Luschas
Diplom Psychologin

Biographie Profilbild Diplom Psychologin und KVT Trainerin Franziska Luschas auf HeilpraktikerErfolg
Franziska Luschas studierte Psychologie. Danach absolvierte sie erfolgreich die 5-jährige Ausbildung zur Verhaltenstherapeutin am IVS Fürth. Seit 2006 hilft sie ihren Klienten "Boss im Kopf" zu werden. Ihre Arbeitsweise ist integrativ, durchaus unbequem und wirksam. Sie liebt die Natur, lebt umweltfreundlich u. unterstützt den Tierschutz.

P.S.
Hat Ihnen dieser Beitrag oder das Video gefallen? Dann empfehlen Sie uns bzw. diesen Artikel an Ihre Freunde, Bekannte und Kollegen weiter :-)

P.P.S.
Im Kommentarbereich, weiter unten, können Sie auch Ihre Fragen, Hinweise und Erfahrungsberichte hinterlassen.

Kommentare

  1. Elke schreibt:

    HaLlo Frau Luschas Ich verstehe und kann alles was Sie erklären gut empfinden.Aber warum nennen Sie das Ego den Troll? Wenn ich mich den krankmachenden Mechanismen stelle dann ohne Umweg über den merkwürdigen etwas verniedlichenden Namen Troll…. Liebe Grüsse

  2. Katja schreibt:

    Hallo Frau Luschas,

    bei der Liste musste ich wirklich schmunzeln, weil ich mich bzw. meinen Troll so darin wiederfinde. Jetzt muss ich nur noch lernen, ihn loszuwerden :) Danke für Ihre Videos, Sie geben mir wirklich Mut. Und Sie strahlen so viel positive Energie aus.

    Alles Liebe, Katja

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Katja,

      danke für Ihr positives Feedback :-)

      Nach meiner Erfahrung treffen mindestens 2 oder 3 Punkte auf dieser Troll-Liste auf fast jeden Menschen zu.

      Diese negativen Troll Programme laufen bei den meisten Menschen, ganz automatisch, fast ihr ganzes Leben lang. Deshalb ist es meines Erachtens auch unrealistisch, den Troll gänzlich loszuwerden.

      Für viele ist es jedoch schon eine enorme Erleichterung, den Troll rechtzeitig in sich zu erkennen und das alte Troll-Muster in kritischen Situationen erfolgreich zu unterbrechen.

      Selbst “erwachte” Menschen, wie Eckhart Tolle oder Byron Katie tragen wahrscheinlich ein restliches Ego in sich, aber im Gegensatz zu “normalen” Menschen, füttern sie ihren Troll nicht, sondern lösen ihn durch ihre Achtsamkeit (Bewusstheit) immer mehr auf.

  3. Heike schreibt:

    Liebe Frau Luschas, sie haben es mal wieder auf den Punkt gebracht! Ich habe die Liste gleich mal ausgedruckt.Wie durchbreche ich seine Anziehungskraft? Reicht das beobachten? Im Moment klebt er recht heftig an mir

    • Franziska Luschas schreibt:

      Hallo Heike,

      Danke für Ihre Erfahrungen und Ihr Feedback :-)

      Viele Menschen fragen sich das Gleiche wie Sie, deshalb beantworte ich Ihren Kommentar in einem extra Artikel, unter blog auf BossImKopf.de.

1 2