Ego (Troll) und Schmerzkörper in der Partnerschaft / Ehe, kann das funktionieren?

Diese Fragen stellte mir eine junge Frau, die über ihre Beziehungsprobleme in einer E-Mail schreibt:

“Wann bzw woran kann man erkennen, dass diese Partnerschaft schädlich ist oder kann man diese Gedanken dann auch wieder seinem eigenen Troll zuschreiben? (…) 

Denken Sie, das es dieses Motto ‘Liebe Dich selbst und es ist egal wen Du heiratest’ stimmt oder wenn man nach Eckhard Tolle denkt, dass der Mann einen zu wenig Verständnis gibt, dann soll man in hohem Maße Verständnis geben, dann bekommt man in Fülle zurück, passt? Oder gibt es für Sie Paarbeziehungen, wo es einfach nicht funktioniert?”

Bevor ich im Video weiter unten auf die Fragen antworte, möchte ich noch kurz auf das “normale Beziehungsdrama” eingehen.

Diese Achtsamkeitsübung hilft Ihren Geist zu beruhigen und negative Gedanken zu stoppen

Die meisten (neurotischen) Ängste werden in der Regel durch automatische negative Gedanken ausgelöst, die normalerweise eine ziemlich starke Sogkraft besitzen. Und wenn man dann erstmal im Kopfkino drin steckt, ist es nicht mehr so einfach wieder rauszukommen.

Warum Sie den Unterschied zwischen “normalen” Gedanken und Bewertungen kennen sollten

BossImKopf-normale-Gedanken-negative-Bewertungen-unterscheiden-Luschas

Viele Menschen verwechseln Tatsachen (“Wahrheit”), z.B. “Ich habe Sommersprossen”, mit ihrer Bewertung darüber, z.B. “Ich bin hässlich”.

Und weil negative Bewertungen in der Regel negative Gefühle (z.B. Scham, Traurigkeit oder Ärger) nach sich ziehen, ist es wichtig dass Sie normale Gedanken (= Tatsachen) deutlich von Ihren Bewertungen unterscheiden können.

Die Tatsache “Ich habe Sommersprossen” löst in der Regel noch keine schlechten Gefühle aus. Erst wenn wir glauben, dass wir deshalb hässlich sind, fühlen wir uns schlecht.

Angst und Panik durch automatisches Kopfkino – Wie Sie schnell wieder ins Hier und Jetzt kommen

Kopfkino-Angst-Luschas-Probleme-brauchen-Zeit

Gestern wanderten mein Mann und ich zum Königsstand (1453m) oberhalb von Garmisch-Partenkirchen.

Nach knapp 1 Stunde Aufstieg bogen wir auf den steileren und anstrengenderen “Maurersteig” ab. Es ging in den ersten 30 Minuten durch einen unmarkierten Waldpfad steil aufwärts.

Umso weiter wir aufstiegen, desto felsiger und steiler wurde es, bis wir uns plötzlich auf einem ca. 20 cm “breiten” Pfad befanden, wo es links von uns ungesichert Hunderte von Metern in die Tiefe ging.

Veränderung ist möglich: Sie können Ihr Denken, Fühlen, Verhalten ändern, um besser und angstfreier zu leben

Es gibt Menschen, die glauben daran, dass positive Veränderungen kaum, nur sehr langsam oder einzig durch schlimme Ereignisse möglich sind.

Dass das so nicht stimmt und was Sie tun können, um erste Schritte in ein qualitativ besseres Leben zu machen, erfahren Sie durch den Erfahrungsbericht einer BossImKopf Zuschauerin im Video weiter unten.

Zwar vollzieht sich nicht jede Veränderung so schnell wie in diesem Fall, aber die zentrale und Hoffnung machende Botschaft ist deutlich. 

Veränderung ist generell möglich!